Stimmen aus Gmünd

Anna Rupprecht | Weltklasse-Skispringerin

In Gmünd bin ich am liebsten auf dem Marktlatz unterwegs, ein Kaffee und ein Eis bei der Venezia gehen immer! Einkaufen kann man als junge Frau in Gmünd sehr gut, der Modeparkt Röther, H&M und only sind immer gut für ein paar neue Klamotten. Seit die Stadt zur Landesgartenschau 2014 verschönert wurde, chillen meine Freunde und ich ganz gerne mal am Remsstrand. Ich bin sehr gerne daheim und auch stolz darauf, eine Gmünderin zu sein.
Text: gmündguide, Foto: freitagundhäussermann

Paul Schneider | Trainer der Kunstturner-Bundesligamannschaft des TV Wetzgau

Am liebsten und häufigsten kaufe ich im Modehaus Röttele ein, dort fühle ich mich immer sehr gut beraten und die große Auswahl der Kleidung begeistert mich. Dort trinke ich auch gerne mal einen Espresso. Mit meinen Freunden treffe ich mich öfters im Hinz & Kunz oder im Bassano auf ein Bierchen. Die Atmosphäre und die Gemütlichkeit entsprechen genau meinen Geschmack. Von der Küche des Charles Restaurant im Hotel am Remspark lasse ich gerne meinen Gaumen verwöhnen. Eine gute PIzza oder Pasta genieße ich ab und zu in der Pizzeria / Ristorante Harmonie. Mein liebster Platz in der Stadt ist natürlich die Turnhalle ;-) Ansonsten gefällt es mir auf dem Zeiselberg sehr gut, von dem aus man eine tolle Aussicht über die Stadt genießen kann. Zu einem schönen Spaziergang zieht es mich häufig in den Himmelsgarten.
Text: gmündguide, Foto: freitagundhäussermann

Viola & Marita von Woellwarth | Schlossgut Hohenroden

Viola (links): Ich trinke gerne im Café Margit einen Kaffee - es ist noch genau so nostalgisch wie zu meiner Jugend. Aber am liebsten sitze ich in der Rooftop Bar im Hotel am Remspark und werde von Marita bedient - was gibt es Schöneres...?
Marita: Bis heute ist der Münsterplatz mein Lieblingsort  - ich liebe es, dort auf dem Wochenmarkt einzukaufen. Bei Volker und seinem Team im Schwarzmarkt kleide ich mich gerne neu ein. Zum Abschalten genieße ich die Ruhe und die Aussicht von der Salvator-Kirche auf Schwäbisch Gmünd.
Text: gmündguide, Foto: freitagundhäussermann

Ursula Richter | Dekanin der Evangelischen Kirchengemeinde und des Evangelischen Kirchenbezirks Schwäbisch Gmünd

In den dreieinhalb Jahren, in denen ich hier lebe und arbeite, habe ich Schwäbisch Gmünd als lohnenswert Einkaufs- und Erlebnisstadt kennen- und lieben gelernt. Eine Stadt, die dabei ihre Geschichte von den Staufern über die Reichsstadt bis hin zu den Stolpersteinen - in Erinnerung an jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger - immer gegenwärtig sein und sprechen lassen. Stolpern kann man im wahrsten Sinne des Wortes hier auch beim Einkaufen über manches, das einen neugierig macht. Besonders liebe ich das Flair der Innenstadt mit ihrer Mischung aus alten und sehr besonderen Häusern und Kirchen, dem belebten Marktplatz, dem quirligen Leben in den stolzen Gassen und auch in den kleinen verwinkelten Ecken. Die entdeckt man vielleicht erst auf den zweiten Blick, aber dafür bringen sie liebevoll gestaltete Kneipen und Läden zum Stöbern, Künstler- und Handwerksbetriebe zum Vorschein. Ich liebe den Duft der Backstube, der mich an meine Kindheit und Jugend erinnert - wir hatten selber eine Bäckerei. Am Samstag in einem der Cafés zu sitzen, den Bummel zum Einkauf zu nutzen, auch den Weltladen am Kalten Markt mitzunehmen oder abends mal essen zu gehen - wie schön das ist, das haben mein Mann und ich hier schnell entdeckt! Auch unter der Woche bin ich froh, dass ich schnell mal von meinem Dekanat in die Stadt hinunterlaufen kann, wo ich mit jemand zum Essen verabredet bin - froh über die vielen Restaurants, die Mittagstisch anbieten! Denn wie viele andere komme ich während des Tages nicht zum Kochen... Und an einem freien Abend freue ich mich, wenn ich über Zeiselberg und Spielplatz - die ja zur Remstal Gartenschau besonders hergerichtet wurden - und entlang des Josefsbach noch einen Spaziergang machen kann, und im Sommer mit einem Eis von einer der Eisdielen in der Innenstadt und dem vertrauten Blick zur Augustinuskirche und Münster wieder zurückkehre. Das ist wirklich sehr schön.
Text: gmündguide, Foto: freitagundhäussermann

Barbara Streit | Studentin

Ich habe mich bewusst dazu entschieden, in Gmünd zu studieren: Hier ist meine Heimat, und hier fühle ich mich wohl. Überhaupt kann das Studentenleben hier auch mit den größeren Universitätsstädten mithalten. Zum Feiern gibt es Bars und Kneipen, und auch eine gut ausgeprägte WG-Party-Kultur. Und die vielen Cafés in der Innenstadt bieten uns nicht nur eine große Auswahl an Nebenjobs, sondern auch eine ruhige Atmosphäre zum Lernen und Entspannen. Schwäbisch Gmünd verbindet für mich den richtigen Teil aus gelassener Kleinstadt und aufgeweckter Metropole. Deshalb lade ich meine Freunde auch gern hierher ein, um ihnen zu zeigen, wie gut es mir hier geht.
Text und Foto: Barbara Streit